Wer ist den überhaupt...

Man könnte tausende von Worten über das Leben schreiben, weil es so sensationell ist, berauschend, aufregend und einmalig! Für mich gilt, das Leben zu nehmen wie es kommt und das Beste daraus zu machen. Ich bin mit meiner Heimat stark verbunden und erfreue mich täglich in grosser Dankbarkeit an meiner Gesundheit.

 

Fotografie und Kreativität

Meine Bilder, Karten und Geschenke sind geformt durch die vielen langen Reisen in den jüngeren Jahren. Ich habe mir alles selber beigebracht. Meine Inspiration waren andere Künstler, Musik, Natur und die monatelangen Reisen in Asien, Australien und Neuseeland. Mein Fernweh lebe ich jetzt in meiner Kunst weiter und mir kommen immer wieder neue Sachen in den Sinn. 

Rigi Schweiz Fotografie Schnee Winter
Mini Schwiz, mini Heimat... mini Rigi :-) :-) ♥♥♥ Sonnenaufgang am 31.12.2013 
Zürich Fotografie
Zürich ist voller Schätze: Schön, wenn die plötzlich vor einem stehen :-)

Ein Rudel  grosser Foto Leinwände

Leinwandfotos grosse Leinwand Fotoleinwand Galerie Fotokunst
Ein grosser Moment in meinem Leben - Die Leinwände sind 1.60 m breit und die Freude unbeschreiblich

 

 

An dem Tag hier, habe ich eine grosse innere Zufriedenheit gespürt. Das erste Mal durfte ich Fotos von mir unterschreiben und gleich 40 davon.

1.10 x 1.60 m 

 

Sieht man ein Foto so riesig auf einer Leinwand, ist man einfach mal einen Moment sprachlos...

 

In grosser Dankbarkeit an die 2 Menschen die mir das ermöglicht haben - for ever :-) ♥ Moni 


Ich durfte schon viel erleben...

Reisen ist man jung, bestimmen Begegnungen mit Menschen meist die Richtungen, selber wählt man wohin. So bin ich schon sehr früh nach Paris, London, Rom, Amsterdam und so viel mehr gereist.  Und nur ein paar Jahre später schon Asien, Mexico, USA und nochmals später Australien und Neuseeland. Immer nur mit Rucksack und Reisebuch. ( Analog Fotografiert und ohne Internet) 
 

Man kann noch so viele Bücher über andere Länder und Völker lesen, richtig zu spüren und fühlen lernt man unterwegs mit den Menschen und Kulturen zusammen. Schnell merkt man, dass Reisen einem wachsen lässt und den eigenen Horizont erweitert. Nicht alles ist schön beim Reisen, vieles ist auch traurig und unverständlich. Man lernt toleranter zu sein, andere Sichten besser verstehen und ganz wichtig zu wertschätzen was man hat und wie gut es einem geht. 

 

Heute habe ich Übersee 15 Länder -  zum Teil mehrmals bereist. Europaweit durfte ich 18 Länder bereisen, einige davon mehrmals. Viele meiner MoniArt Bilder sind während oder nach meinen Reisen entstanden. Auch meine Foto Sammlung ist grösser geworden - der digitalen Welt sei Dank! Im hier und jetzt reise bin ich vor allem in Skandinavien unterwegs. 


Ich und ER am Gardasee

herz fotografie
Herzen Fotografie Jagd in Baden

 

Kunst-Herzen Jagd in Baden 

 

♥♥♥ Es waren 102 Stück und das Projekt

war eine ganz tolle Sache! Still Love it :-) 



Freizeit. Die verbringe ich viel draussen in der Natur, zu allen Jahreszeiten, aber am wenigsten in den ganz heissen Tagen. 

Die Berge rund um Interlaken, das Engadin und das Verzasca Tal im Tessin sind meine Lieblingsplätze in der Schweiz. Im Verzasca- oder auch im Maggia Tal ist die Natur so kraftvoll und schön. Ich liebe das Tessin von ganzem ♥en. Meine DANKbarkeit gegenüber den Menschen die mir die vielen Besuche da immer wieder ermöglichen ist unendlich gross!!

 


Hinter Gitter,

oder doch vorne...

Der Wind und ich

Teide, Vulkan Teneriffa



Musik und Tanz ist nicht aus meinem Leben wegzudenken - es ist Balsam für Körper, Seele und Geist. So trifft man mich mal an einer  Oldie Night, oder einem guten Konzert. Tanzen ist für mich Lebensfreude, es befreit und berührt die Seele.

Lesen ist fast wieder wie Reisen, einfach ohne zu hören, zu riechen und zu sehen. Manchmal lese ich nur einen Roman, Krimi oder ein Buch über Lebenserfahrungen von anderen Menschen. Literatur von Dalai Lama und Andrew Matthews helfen mir, aus auch schwierigen Momenten - einfache zu machen.

Kreativ. Kann ich nur sein, wenn mein innerliches Chaos geordnet ist. Fühle ich mich frei und gut ertrinke ich während dem arbeiten in meinen Arbeiten


Niki Tarot Garten in der Toskana

My Place ♥ Diesen Park zu

besuchen war für mich

etwas vom Schönsten was

mir das Leben geschenkt hat.

 

Auch der zweite Besuch im 2013

war der absolute Renner!!


 

Ein grosses Dankeschön für die Worte von Silke Kühn, auch sie hat die Begabung mit Worten zu zaubern

 

                                              Wundersame Entblätterung

                                                                   Sich selbst

                                                                        lieben

                                                                        heisst

                                                                    Sich selbst

                                                               kennen lernen

                                                               Immer wieder

                                                                   aufs Neue

                                                                   Loslassen,

                                                           was mir nicht gut tut

                                                                    Zulassen,

                                                        was ich wirklich bin

                                                                 Mich selbst

                                                                     lieben

                                                                     heisst 

                                                       Meinem wahren Selbst

                                                          immer näher rücken,

                                                              indem ich mich

                                                              von dem befreie,

                                                        was nicht zu mir gehört

                                                                  Übrig bleibt

                                                              ein strahlendes

                                                                       Ich-bin

 

                                                              © Silke Kühn